Rohingya Patrick Rohr

11. Foto-Soirée Aarau: Gesichter von Bangladesch

Fotojournalist & Medienprofi Patrick Rohr und Reisefotograf Philipp Gasser präsentieren beeindruckende Bildstrecken und erzählen die Geschichten hinter den Bildern.

Wir freuen uns sehr, euch einen Abend rund um das südasiatische Land Bangladesch zu bieten. Ein Land, das wir hier kaum kennen, dessen Namen wir aber doch regelmässig in den Medien hören. An diesem Abend wollen wir abtauchen und zwei Fotografen zuhören, die Bangladesch nicht nur bereist, sondern das überaus schwierige Leben der Menschen in diesem von üppiger Natur geprägten, aber auch extrem dicht besiedelten Land mit Bildern dokumentiert und festgehalten haben.

Referat von Patrick Rohr: Die Rohingya – Vertriebene ohne Hoffnung
Nachdem ihre Dörfer abgebrannt, zahllose Frauen vergewaltigt und tausende Männer ermordet wurden, flüchteten im August 2017 mehr als 750‘000 Rohingya von Myanmar ins benachbarte Bangladesch. Mittlerweile leben etwa eine Million Geflüchtete auf den einst bewaldeten Hügeln im Hinterland des beliebten Touristenorts Cox’s Bazar. Zu Beginn fehlte es ihnen an allem: Es gab keine Nahrung, kein Wasser, keine Infrastruktur wie Strassen, Toiletten oder eine Kanalisation. Dank dem Einsatz von Hilfsorganisationen aus der ganzen Welt und der Unterstützung der lokalen Bevölkerung haben die Rohingya überlebt. Doch es gibt für sie keine Hoffnung: Zurück in ihre Heimat können sie nicht, weil sie als Muslime im mehrheitlich buddhistischen Myanmar weiterhin verfolgt werden. Und die Regierung von Bangladesch möchte, dass sie so schnell wie möglich wieder weggehen. Im Auftrag von Helvetas und Ärzte ohne Grenzen ist Patrick Rohr letztes und dieses Jahr zweimal als Fotograf im grössten Flüchtlingscamp der Welt gewesen – seine Bilder dokumentieren eine der grössten humanitären Herausforderungen der Gegenwart.

Zur Person Patrick Rohr: Während 15 Jahren Redaktor und Moderator beim SRF (Schweiz aktuell, Arena, Quer), seit 2007 selbständig mit eigener Kommunikations- und Medienproduktionsagentur in Zürich, Dokumentar- und Porträtfotograf für verschiedene NGOs.

Referat von Philipp Gasser: Survivors – Überleben in Bangladesh
Bangladesch ist ein vergessenes Land. Ein Land, welchem wir vielleicht einmal auf einem Kleiderlabel „Made in Bangladesh“ begegnen, aber ansonsten uns fremd ist. Die Hauptstadt von Bangladesch, Dhaka, durfte Philipp im Rahmen eines One-on-One Workshops mit GMB Akash entdecken. Dabei hat er neugierige, traurige, mutige und hoffnungsvolle Menschen kennengelernt und porträtiert, welche ihrem Alltag mit Stolz und Würde begegnen. Seine Reise startete in einer Schiffswerft, machte Halt auf einem Marktplatz, einem Flüchtlingscamp aus den 70er Jahren, einer Backstein-„Fabrik“ und weiteren Orten. Eine Reise, welche in ihm Spuren hinterlassen hat.

Zur Person Philipp Gasser: Beruflich tätig im Innovations und Entwicklungsumfeld der Schweizerischen Post. Seine Freizeit erfüllt sich Philipp mit Familienaktivitäten und Reisen in die Ferne, seine Kamera ist stets griffbereit mit dabei. Verheiratet, Vater von elfjährigem Sohn, wohnhaft in Hausen am Albis.

Im Anschluss an die Referate im Hotel Kettenbrücke treffen wir uns wie immer bei uns im Studio nebenan, um weiter zu plaudern und ein Bierchen zu trinken.

Ab 19 Uhr treffen wir uns, um 19:30 Uhr startet das erste Referat.

Wir bitten euch die Teilnahmegebühr von CHF 10.- bar vor Ort zu bezahlen.

Es freut uns sehr, euch weiterhin zu kleinem Preis spannende Redner präsentieren zu können. Diese verzichten auf eine Gage und auch wir organisieren die Foto-Soirées aus reinem Interesse am Austausch mit anderen Foto-Interessierten. Die Teilnahmegebühr deckt einen Teil unserer Unkosten.

Jetzt anmelden

Euch erwarten viele Bilder und deren Geschichten: