Schlechtes Wetter? Warum eure Hochzeitsfotos trotzdem nicht ins Wasser fallen.

Der Horror jeder Braut (zumindest in der Schweiz): Schlechtes Wetter am Hochzeitstag! Ojemine – kein blauer Himmel auf den Hochzeitsfotos! Naja, meist kommen auch noch Gedanken wie „Hoffentlich zerzaust der Wind meine Frisur nicht“ und „Mist, unser Apéro kann doch nicht im Freien stattfinden“. Wahrscheinlicher wäre wohl „Fuck“, statt „Mist“, aber das tut hier nichts zur Sache. Jedenfalls hoffen alle Brautleute auf gutes Wetter für perfekte Hochzeitsfotos. Dass aber weder stahlblauer noch ein absolut wolkenloser Himmel tatsächlich die perfekten Voraussetzungen für perfekte Hochzeitsfotos sind, wissen viele erst, wenn sie erleben, wie schwierig es bei Mittagssonne ist, die Augen nicht zusammenzukneifen. Glaubt uns, schlechtes Wetter kann eine grossartige Kulisse für eure Hochzeitsfotos sein. Warum, das erklären wir gleich.

Hochzeit Berge Klewenalp

 

Mit Sonne scheint immer alles schöner zu sein. Das stimmt natürlich. Gerade am eigenen Hochzeitstag wünscht man sich einen sonnigen Tag. Einfach weil Sonne fröhlich und glücklich macht. Es gibt jedoch auch Gründe, weshalb ihr euch als Brautpaar von schlechtem Wetter nicht entmutigen lassen solltet: Die Hochzeitsfotos! Nicht nur, dass ihr kein Augen-Zusammenkneif-Problem haben werdet, das weichere Licht lässt Teint und Schatten sanfter erscheinen. Gesichter werden gleichmässiger ausgeleuchtet und Strukturen von z.B. weissen Brautkleidern kommen bei weniger Kontrast besser zur Geltung.

Und dann bietet euch ein wolkenverhangener Himmel einen einmaligen Hintergrund auf den Fotos: Kontraste von dunklen mit hellen Wolken oder weisse Wolken im blauen Himmel. Einfach toll. Der Kontrast der Liebenden im Vordergrund und dem grummelnden Nachmittagshimmel ist zudem unglaublich romantisch. Und wer Glück hat, kriegt noch etwas gratis Action. Nämlich dann, wenn die Wolken doch plötzlich während des Shootings losbrechen. 🙂 Nein, natürlich muss von Anfang an ein Plan B zur Verfügung stehen für den Fall, dass Dauerregen das Fotografieren draussen komplett verunmöglicht.

Und doch, hier nochmals alle Vorteile von schlechtem Wetter für eure Hochzeitsfotos:

  • Kein Augen-Zusammenkneifen
  • Keine harten Schatten in Gesichtern
  • Weicheres Licht = gleichmässige Ausleuchtung
  • Schöne Haut und Details von Kleidern besser sichtbar
  • Einmalige Stimmung am Himmel dank Struktur durch Wolken
  • Romantische Bilder durch den Gegensatz der Liebe mit schlechtem Wetter

Es muss also keine Braut verzagen, nur weil der Himmel nicht strahlend blau ist. Und damit ihr euch das auch vorstellen könnt, hier ein Beispiel von der Klewenalp aus diesem Sommer. Herrliche Bilder.

 

Diese Blogposts könnten dich auch interessieren:

Mit Herzblut dokumentieren, was mit Herzblut geplant worden ist Eine Hochzeit zu planen, ist eine grosse Sache. Egal in welchem Rahmen, es gibt im Vorfeld immer viel zu tun. Wer schon geheiratet hat, der weiss, dass die Vorbereitungszeit auch anspruchsvoll sein ka...
Hochzeit auf Schloss Lenzburg Im Sommer 2015 haben sich Corinne und Roger im Burghaldenhaus am Fusse des Schlossberges in Lenzburg das Jawort gegeben. Der frühklassizistische Bau aus dem Jahr 1794 mit Freitreppe und grossem Schmie...
Traum-Hochzeitsshooting auf dem Bürgenstock Im August im Hitzesommer 2015 haben sich Mario und Steffi mitten in der Schweiz bei Stans das Jawort gegeben. Die beiden durften bei bestem Wetter ihre Traumhochzeit erleben und Cornelius war den ganz...

Kommentar verfassen