Sagt JA, auch wenn die Umstände NEIN sagen.

Dass wir beim Thema Heiraten seit Corona neue Wege gehen müssen, ist uns mittlerweile bewusst. Wie dieser Weg genau aussehen soll, das kann zum Glück jeder nach wie vor selber entscheiden. Eine dieser alternativen Möglichkeiten stelle ich euch heute vor: eine emotionale, intime Trauung nur zu zweit.

Elopement Hochzeit Strand Paar

Ich beim „elopen“ in Mexico. Bild ZVG.

Brautpaarfotos von Cornelius

Elopement: Was ist das?

Ein Elopement ist die perfekte Lösung für Hochzeitswillige, die sich dem Stress einer grossen Feier (mit oder ohne Coronakrise) entziehen wollen. Aber auch für alle, die den klassischen Trubel einer Hochzeit umgehen möchten, bietet «Eloping» die Möglichkeit, eine Trauung nur mit seinem Herzensmenschen zu erleben.

Aber spulen wir noch einmal zurück: Wovon sprechen wir hier überhaupt. Elopement, wieder eines dieser komplizierten englischen Wörter, das eigentlich die simpelste Sache der Welt beschreibt – Liebe. Naja, genau genommen heisst es so viel wie «Entführen» oder «Durchbrennen», aber im Wesentlichen geht es darum, die eigene Hochzeit auf die Essenz, das heisst auf das Wichtigste zu beschränken: Du, dein Gegenüber, Worte der Liebe und Fotos für die Ewigkeit (dies ist schliesslich ein Blogpost einer Hochzeitsfotografin).

Und wie muss man sich das genau vorstellen?

Die Antwort: So einzigartig wie ihr! Natürlich bieten sich malerische Berge und mystische Wälder mit kleinen Seen an, aber vielleicht hab ihr euch auf einer Chilbi kennengelernt? An einem Bikertreff? Vielleicht möchtet ihr zusammen am Lagerfeuer sitzen und die Sterne zählen? Ihr bestimmt die Magie. Ob mit oder ohne Blumenstrauss, im weissen Kleid oder der lässigen Jeans. Picknick-Körbchen oder Pizza to go. Die Möglichkeiten sind unendlich. Geniesst euer Elopment, genauso wie ihr es euch vorstellt. Zu zweit, vielleicht noch mit Trauzeugen, aber ganz sicher im kleinsten Kreis.

Kommt der Fotograf dann mit an den See?

Ja, der kommt an den See, auf den Berggipfel und auch an euer Lagerfeuer. Ein guter Hochzeitsfotograf begleitet euch ganz unauffällig und hält all die kleinen Details fest, die ihr in eurer Liebes-Seifenblase eventuell gar nicht wahrnehmt. Die aussergewöhnlichen Kulissen von Elopments sind natürlich perfekte Szenerien für wunderbare Hochzeitsfotos. Wenn ihr dann alt und schrumpelig zusammen auf der Veranda sitzt, werden diese Bilder eure grössten Schätze sein. Ich bin mit meinen 28 Jahren noch nicht ganz so schrumpelig, aber meine Hochzeitsfotos sind von unschätzbarem Wert. Denn auch ich bin «eloped»! Aber dazu später mehr.

Tut man bei den Fotos dann nur so, als ob?

Auf diese Frage gibt es keine richtige oder falsche Antwort, nur eure. Entweder habt ihr eure Ziviltrauung schon klassisch erlebt und ihr wollt noch ein After-Wedding-Shooting machen, um einen speziellen Moment für euch festzuhalten. Oder aber ihr zieht es durch und heiratet tatsächlich in kleinstem Rahmen mit Pfarrer/freiem Redner und sagt in ungewöhnlicher Umgebung tatsächlich «Ja» zueinander. Als Hochzeitsfotografen begleiten wir euch genau dahin, wo ihr uns braucht.

Auch ich bin durchgebrannt!

Beim Schreiben dieses Textes wurde mir bewusst, dass ich und mein Mann 2017 auch ein Elopement gemacht haben. Wir wussten damals einfach noch nicht, dass es dafür einen hübschen Namen gibt. Unsere Ziviltrauung war damals heimlich, nur mit unseren Trauzeugen. Anschliessend sind wir ins Flugzeug gestiegen und haben unsere Liebe nochmals am Strand in Mexico zelebriert.

Unser Hochzeitsjahr war für uns persönlich ein Jahr der Prüfungen, des Umbruchs und der Bewältigung. Und trotz alledem war unser Bedürfnis, zueinander JA zu sagen, grösser denn je. Heute, 2020, müssen wir alle jede Menge Prüfungen bestehen. Und nur weil die Umstände Nein sagen, müsst ihr euer Leben nicht daran ausrichten. Ein JA zueinander hat immer Platz. Denn wenn ich auf das Jahr 2017 zurückblicke, dann sehe ich nicht die ganzen Hürden und Steine, sondern unsere perfekte kleine Hochzeit.

Jetzt Cornelius als Hochzeitsfotograf buchen